"Bachs Entgiftung der Welt" 
(Bach/Oster-und Himmelfahrtsoratorium St.-Nikolai, Kiel)
"Zehner kann auf hervorragende Gesangssolisten bauen. Neben dem Ebenholz-Bass von Konstantin Heintel.....sind das die Frauenfiguren."
Kieler Nachrichten, 16.5.2017, Christian Strehk

Eine Predigt in Tönen-Großartige Aufführung der Matthäus-Passion in St.-Marien
(Bach/Matthäuspassion in St.-Marien Uelzen)
"Textverständlich und gestaltend die beiden Bässe Matthias Weichert und Konstantin Heintel.
Alle Solisten machten sich ein emotional mitteilsames Singen zur Aufgabe."

Barftgaans, 3.4.2017, Barbara Kaiser

"Wellenspiele im großen Meer" (J. S. Bach, Weihnachtsoratorium in Kiel, St.-Nikolai)
"...Konstantin Heintels Bass dagegen tönt in allen sängerischen Situationen seelenruhig majestätisch."

Kieler Nachrichten, 19.12.2016, Oliver Stenzel

 

 

"Musikalischer Abschied von Heinz-Josef Bausen" (Rossini / Petite Messe Solenelle in Emlichheim)
"Für sein Abschiedskonzert hatte Bausen mit Miriam Sharoni, Nicole Dellabona, Achim Kleinlein und Konstantin Heintel vier renommierte Solisten verpflichtet, die über weitreichende Oratorien- und Opernerfahrung verfügen, und auch international erfolgreich sind...Heintel zeichnete seine kraftvoll-markige Interpretation des "Quoniam tu solus sanctus" aus...in den Duett- und Quartettpartien überzeugten die vier restlos."

Grafschafter Nachrichten, 31.5.2016, Jörg Leune

"Hymen auf die Schöpfung und die Liebe"-Banter Kirche, "Klassik am Meer" und "Ars cantandi" präsentieren Haydn-Komposition
"In ihren Rezitativen und Soli begeisterten die Gesangssolisten immer wieder das Publikum...Konstantin Heintel beeindruckte mit seinem lyrischen Bass...
Im Terzett erschien im zweiten Teil die Tierwelt und mit ihr pure Sangesfreude der Solisten...Äußerst berührend gestalteten Hanna Zumsande und
Konstantin Heintel das Duett Adams und Evas im dritten Teil, zelebrierten förmlich ihre Zweisamkeit und ihre Hymnen auf die Schöpfung und die Liebe."
Jeversches Wochenblatt, 4.5.2016, Désirée Warntjen

"Zuhörer riss es förmlich von den Sitzen"-Joseph Haydns Oratorium "Die Schöpfung" in der voll besetzten Banter Kirche aufgeführt
"Sonderbeifall erhielt dabei neben den hervorragenden Solisten Kirchenkantor Markus Nitt für die Gesamtleitung dieses Werkes,...
Dank des großzügigen Sponsorings interpretierten dann mit der Sopranistin Hanna Zumsande,...sowie dem Tenor Christian Zenker und dem
Bass-Bariton Konstantin Heintel drei international renommierte Solisten...die einzelnen Tage der Schöpfung.
Das Zusammenwirken des kombinierten Chores mit dem Orchester und den Solisten, die mal einzeln und mal im Terzett ihre Meisterschaft als Oratorien-Interpreten demonstrierten, wirkte absolut kongenial und überzeugte mit großer Strahlkraft in dieser Lobpreisung von Gottes Schöpfung.
...Bass Heintel und Sopranistin Zumsande faszinierten hier insbesondere mit ihrem Duett "Von deiner Güt, o Herr und Gott" als Adam und Eva samt Chor,
einer der schönsten Arien der Klassik."
Wilhelmshavener Zeitung, 3.5.2016, Wolfgang A. Niemann

"Aus dem Geist der Präsenz"-Bachs Johannespassion in Kiel
"Konstantin Heintel (Arien) und Henryk Böhm (Vox Christi) wahren da mehr Understatement-Heintel mit linear geführtem und sonor tönendem...Bass."
Kieler Nachrichten, 22.3.2016, Oliver Stenzel

Matthäuspassion in opulenter Besetzung-Ausverkauftes Konzert in St. Jakobi
"Die Bassisten Christian Miedl (Christus-Worte) und Konstantin Heintel überzeugten."

Lübecker Nachrichten, 14.3.2016, Fel

So tönt's aus den Kehlen, so rauscht's aus den Harfen der himmlischen Sänger
(Eybler-Oratorium in Göttingen)
"… zur Seite standen … Konstantin Heintel mit seiner warmen, kraftvollen Bassstimme."

Kulturbüro Göttingen, 14.12.2015, Jens Wortmann

Willkommene Alternative
Göttinger Erstaufführung von Joseph Eyblers Weihnachtsoratorium

(Eybler-Oratorium in Göttingen)
"Eine sehr gute Wahl waren die Solisten: … und Konstantin Heintel (Bass) überzeugten durch ihren souveränen und gefühlvollen Gesang bei den virtuosen Arien und beim melodiösen Rezitativ. Ergreifend war ihr abwechselnder Gesang, als sie gemeinsam auf der Bühne standen."

Göttinger Tageblatt, 14.12.2015, Udo Hinz

Ärzteorchester bietet 'singende Medizin'
"Als überzeugender Sänger für die Rolle des Elias wurde der Bass-Bariton Konstantin Heintel gewonnen, dessen wunderbare geschmeidige Stimme mühelos die Spannung hielt."

Badisches Tageblatt, 2.11.2015, Gisela Brüning

Die Hoffnung als Leitmotiv
(Brahms-Requiem in Bremerhaven, Anm.d.Verf.)
"In Konstantin Heintel hatte Schollmeyer einen Bariton gefunden, der seinen prophetischen Part gepflegt und glanzvoll präsentierte, dazu absolut textverständlich."

Nordsee-Zeitung Bremerhaven, 16.11.2015, Eibe Meiners

Der Ruf nach Freiheit
"Ein echter Bösewicht war Konstantin Heintel, der dem Gouverneur Don Pizarro neben seinem ansehnlichen Bariton auch eine bösartig sadistische Mimik verlieh."

Wetzlarer Neue Zeitung, 6.9.2015, Klaus-J. Frahm

Göttinger Stadtkantorei präsentiert Bachs Johannespassion
"Konstantin Heintel war der kluge Interpret der Bass-Arien".

Göttinger Tageblatt, 23.3.2015, Michael Schäfer

Hörerlebnis als Akt kollektiver Trauer
Johann Sebastian Bachs Johannespassion in der Aegidienkirche "Die beiden (hohen) Bässe Konstantin Heintel für dei Bass-Arien und die Partie des Pilatus … realisierten ihre Parts zuverlässig und klangschön."

Lübecker Nachrichten, 30.3.2015, Dieter Kroll

Und laß dir's wohl gefallen!
"Der Bass Konstantin Heintel passt unter den Solisten am allerbesten in dieses Konzept. Balsamisch schön und sonor singt er seine Partien."

Kieler Nachrichten, 22.12.2014, Christian Strehk

Große Präsenz vom ersten Ton an
Brahms-Konzert in der Diepholzer St. Nicolai-Kirche

"Der Bariton Konstantin Heintel stimmte … das Publikum wunderbar auf das Thema Tod und Vergänglichkeit ein. Seine Stimme harmonierte hervorragend mit dem (mit 35 Instrumentalisten großzügig besetzten) Orchester, Mitglieder der Kammer­philharmonie Bremen, und es gelang ihm, die Inhalte innig und klar vorzutragen, so dass jedes Wort verstanden konnte. Im vierten Satz verkörperte er die Zuversicht, die dem Bibeltext 'Nun bleiben aber Glaube, Liebe, Hoffnung …' innewohnt, in eindrucksvoller Weise. Die Solisten hatten im Requiem eine vergleichs­weise kleine Rolle; sowohl der Bariton Konstantin Heintel als auch die Sopranistin Susanna Martin harmonierten gut mit dem Chor und konnten sich auch in kräftigen Chorphasen gut behaupten."

Kreiszeitung Diepholz, 15.10.2014, Anette Hoffmeier

Lübeck - die Schönheit der Stadt in Noten
"… Konstantin Heintel, kurzfristig eingesprungen, erfreute mit voluminösem Bass."

Lübecker Nachrichten, 26.5.2014, KD

Schöpfung fantastisch interpretiert
"Zum hohen Niveau der Veranstaltung trugen auch die drei ausgezeichneten Solisten bei, die das klanggewaltige Haydn-Oratorium 'Die Schöpfung' über die Erschaffung der Welt fantastisch interpretierten. Dass die Zuhörer ein fantastisches Konzert erleben würden, wurde schon gleich zu Anfang deutlich. Wie Samt schwebte die klare und zugleich sanfte Bass-Bariton-Stimme von Konstantin Heintel im Rezitativ des Raphael 'Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde' durch den Raum. Sowohl seine wunderbar schlichte Vortragsweise als auch seine lyrischen und dosiert kraftvollen Arien berührten das Publikum sichtlich. Als sei wirklich ein Engel durch den Raum gegangen."

Wedel-Schulauer Tageblatt, 27.5.2014, Sarah Falkenberg

Zu klingendem Leben erweckt
"Um die kontrastreichen neuartigen Arien ausdrucksstark aufzuladen,...versichert sich Zehner eines enorm guten Solistenensembles...., sind es vor allem...die schwarzglänzende Christus-Würde von Konstantin Heintels Bass und...Mirko Ludwig, die die Aufführung prägen."

Kieler Nachrichten, 13.4.2014, Christian Strehk

Majestätische Töne zum Jubiläum
"In Konstantin Heintel hatte Eva Schad einen stimmächtigen Bass gefunden. Er wußte besonders die Dramatik seines Rezitativs im zweiten Teil auszubauen, als er von der Klage und der Trauer kündete, die das nahende Ende bewirken würde."

Nordsee-Zeitung, 1.4.2014, Eibe Meiners

Licht in der Dunkelheit
Bachs Weihnachtsoratorium in der Göttinger St. Johannis-Kirche
"Eine gute Wahl waren die Vokalsolisten: Altistin Franziska Kimme und Bassist Konstantin Heintel begeistern in ihren Arien mit wunderschönen Stimmlagen und viel Einfühlungsvermögen. Herausragend: der edel timbrierte Bass von Konstantin Heintel"

Göttinger Tageblatt, 16.12.2013, Udo Hinz und Michael Schäfer

Wenn Bach das miterlebt hätte
"Umjubelt wurde die Aufführung des Weihnachtsoratoriums in der Jakobi-Kirche "Alle vier Gesangssolisten verdienten sich Bestnoten … Die Arie 'Großer Herr, o starker König' hat Bach einem Bassisten sozusagen auf den Leib geschrieben. In der erreichte Konstantin Heintel mit seiner sonoren Stimme sowohl die Tenor-Höhe als auch die ganz tiefe Lage."

Wolfsburger Nachrichten, 17.12.2013, Rainer Heusing

Gießener Sternstunde
"Den Anfang machten Heintel und das Kammerorchester in großer Besetzung mit Mahlers 'Kindertotenliedern'. Mahler komponierte fünf Lieder aus dem Zyklus von 428 Klagegesängen des Dichters Friedrich Rückert. Schon das erste Lied 'Nun will die Sonn' so hell aufgeh'n' ließ aufhorchen. Der Sänger verfügt über einen edlen, sonoren Bariton und gestaltete die Totenklage ergreifend. Und das Kammerorchester ließ die farbigen Bläserklänge leuchten. Auch das dritte Lied 'Wenn dein Mütterlein'wartete mit feinen Klangwirkungen auf: Sowurde die schöne Melodie des Sängers von einer Bläserstimme kontrapunktiert."

Gießener Anzeiger, 19.11.2013, Reinhard Fiedler

Bachs H-Moll-Messe, Die Lust am magischen Marathon
"In den Arien sorgten zwischendurch die Profis für Genuss enstpannter Art. Neben dem samtigen Bass von Konstantin Heintel betörten vor allem...Cornelia Zach und...Gesine Grube."

Kieler Nachrichten, 27.10.2013, Christian Strehk

Zeitloses Stück über Umgang mit Macht — Opernentdeckung-Gustav Adolf Schlemms "Der Kaiser"im Wetzlarer Dom aufgeführt
"Angefangen bei Bassbariton Konstantin Heintel, der rein stimmlich überhaupt keinen Zweifel daran aufkommen ließ, dass hier die Majestät auf der Bühne steht — auch wenn er den Betrüger Tile Kolup spielte. Heintel, der als erfahrener Opernsänger in Hamburg lebt, beeindruckte mit beachtlicher Präsenz, einem selbstdarstellerischem Insignium der Macht und gleichzeitig symbolhaften Anzeichen der geradezu mitleiderregenden Unbedarftheit dieses falschen Kaisers. Eine beeindruckende Vorstellung."

Giessener Anzeiger, 2.9.2013, Stephan Scholz

Ärzte singen die Johannespassion
Erlös für krebskranke Kinder und Orgelsanierung-Aufführung war ein echtes Erlebnis "Großartig auch die Stimme des Bassisten Konstantin Heintel, der die Rollen Jesus und Pilatus eindrucksvoll verkörperte und auch in den Dialogen der beiden mit seinem gutartikulierten Gesang jedem seinen Charakter gab."

Rhein-Zeitung Neuwied, 2.4.2013, Linz

Welch ein klangreicher Zauber!
"Herausragend unter den Solisten war Bass Konstantin Heintel als Raphael und Adam. Markant, sowohl in den Arien als in den Rezitativen, beschreibt er den Auftritt des Löwen. Völlig unangestrengt begibt er sich mit dem Gewürm in tiefste Lagen. In der Arie 'Holde Gattin, dir zur Seite' beweist er Opern-Qualität."

Norderstedter Zeitung, 2.10.2012, Heike Linde-Lembke

Ein musikalisches Meisterstück - Bemerkenswerte Messias-Aufführung in der Preetzer Stadtkirche
"Das koloraturstarke Solistenquartett rundete die Aufführung optimal ab. Konstantin Heintels sonorer Bass brachte strahlende Wärme und klangvolle Durchsetzungskraft mit."

Kieler Nachrichten, 24.09.2012, Anna Struck

Händels "Josua"-Oratorium erklingt in St.-Nicolai - eine romantische Liebesgeschichte mit militanter Handlung
"Der sonore Bass Konstantin Heintel glänzte in seinen Koloraturarien als Kaleb, Vater von Achsah."

Lippische Landeszeitung, 5.6.2012, Krügler

Die Achse des Mehrdeutigen - Gustav Schlemms leider in der Schublade verschwundene Oper "Der Kaiser" feiert posthume Uraufführung in Wetzlar
"Konstantin Heintel in der Titelpartie und Hans Werner Bramer als sein treuer Eckart fungieren als Achse des Guten in einem vieldeutig angelegten Werk, dem man einen besseren Platz im Repertoire wünscht."

Frankfurter Rundschau, 2.6.2012, Hans-Jürgen Linke

Kaiser-Oper schreibt Geschichte - Ergreifende Welturaufführung am Donnerstagabend im Wetzlarer Dom
"Wesentlichen Anteil am Gelingen der Oper haben naturgemäß die Solisten in den tragenden Rollen: Konstantin Heintel (Bass-Bariton), der als angeblicher Kaiser Friedrich II. erst von den Wetzlarer Stadtoberen hofiert und später als Tile Kolup dem gnadenlosen Kölner Erzbischof und dem von Gewissensbissen geplagten König Rudolf ausgeliefert wird, wirkt warmherzig und verschmitzt zugleich."

Mittelhessen.de, 1.6.2012, Klaus Andrießen

Paradestück für gute Laienchöre
"...der Baßbariton Konstantin Heintel adelte eine ohnehin mitreißende Aufführung mit raumfüllendem Organ."

Nordwestzeitung, 11.10.2011, Reinhard Rakow

Knells entführen in Harem
"Glänzend agierte auch Konstantin Heintel in der Sprechrolle des Selim Bassa."

Wetzlarer Neue Zeitung, 8.8.2011

Liebesspiel in orientalischer Atmosphäre
"Gefühlsgeladen vermittelte Konstantin Heintel in der Sprechrolle Selims Zuneigung zu Konstanze."

Gießener Anzeiger, 9.8.2011, Sascha Jouini

Eindrucksvolles Passionsoratorium in Burg
"...während der ernste, erhabene Bass von Konstantin Heintel, unter anderem in der Partie des Jesus, gleichfalls überzeugte."

Lübecker Nachrichten, 19.4.2011, Renate Schley

Hauenschild beeindruckte als Evangelist
"Konstantin Heintel wußte besonders mit der Arie "Mache dich, mein Herze, rein" zu gefallen."

Wilhelmshavener Zeitung, 12.4.2011, Norbert Czyz

Passion in ihrer schönsten Form
"Die Offenbarung des Abends aber war Konstantin Heintel. Stimmlich hervorragend aufgelegt, füllte er mit seinem satten Bass-Bariton Raum und Herzen. Es ist ein Genuss, ihm zuzuhören."

Lübecker Nachrichten, 30.03.2010, Susanne Peyronnet

Genuß auf italienische Art (Puccini / Missa di Gloria)
"...In den Solopartien fügte sich die Bass-Stimme Konstantin Heintels sehr schön in den italienischen Stil ein."

HNA (Hessische-Niedersächsische Allgemeine Zeitung), 8.11.2010, Edelgard Winterberg

Hochkarätige Aufführung (Brahms / Requiem)
"Der dritte Satz fügte die Dimension persönlichen Erlebens hinzu-verkörpert durch den kraftvollen Bariton von Konstantin Heintel."

SHZ (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag), 18.10.2010, Anne Petersen

Sturm und Erdbeben in der Kirche ( Mendelssohn / Elias)
"...außerdem bildeten die geschulten Amateure die perekte Klangkulisse für die starken Solisten, allen voran Bass Konstantin Heintel in der Titelrolle."

Wedel-Schulauer Tageblatt, 8.6.2010, Eike Pawelko

Ein Chor wächst über sich hinaus - 'Messias'-Jubel um Harburger Kantorei
"Wie melodiös man die Bass-Partie anlegen kann, bewies Konstantin Heintel in überlegener Manier."

Harburger Nachrichten, 20.04.2010, Jan-Barra Hentschel

Harburger Kantorei singt glänzenden Messias
"Sehr gut der Bassist Konstantin Heintel; mustergültig sein Accompagnato 'Thus saith the Lord'".

Hamburger Abendblatt, 19.04.2010, pale

Bach glanzvoll musiziert
"Aber auch die Solisten überzeugten ausnahmslos. Gleichfalls ausdrucksstark und wohlklingend waren die Stimmen der Sopranistin Gerlinde Sämann und des Baritons Konstantin Heintel."

Wilhelmshavener Zeitung, Wianne Kampen

Der Fröhlichkeit musikalische Türen geöffnet
"Immer wieder formt der Bassist Konstantin Heintel die Erzählung um die Geburt Christi zu einer erdverbundenen, sicheren Wegmarkierung."

Jeversches Wochenblatt, Ernst Richter

Reiner Trost und schiere Freude
"Besonders lebendig wirkt der Kontrast von Kindechor und Solo-Bass im Choral und Rezitativ "Er ist auf Erden kommen arm", den Konstantin Heintel mit angenehmem Volumen gestaltet."

Neue Osnabrücker Zeitung, 24.12.2009, Martina Binnig

Ensemble-Kultur vom Feinsten
"...Konstantin Heintel fesselte mit seiner weichen, farbigen und ausdrucksstarken Bassstimme."

WAZ-Der Westen, 21.12.2009, Andreas Wolf

"Klangbilder voller Dramatik mit langem Beifall belohnt
Capella St.-Martini und Kammerorchester Bremer Ratsmusik präsentieren Paulus-Oratorium in der Lesumer Kirche
"Die Vokalsolisten Jana Stehr, Sopran, Andreas Post, Tenor und der Bassist Konstantin Heintel sorgten mit kultiviertem Stimmpotenzial für eine subtile Psychologisierung der handelnden Personen. Tenor und Bass agierten scharf profiliert an den zahlreichen Schnittstellen dramatischen Geschehens."

Die Norddeutsche, 24.9.2009, Ulf Fiedler

Sinnliches Gesamtkunstwerk
Haydns "Schöpfung" unter Alexander Mottok am Sonnabend im Stadeum
"Musikalisch trugen die Solisten wesentlich zum Gelingen der Aufführung bei, ...wie der volle, warme Bass-Bariton des gebürtigen Bremerhaveners Konstantin Heintel"

Stader Tageblatt, 14.09.2009, Dr. Janine Rehbein

Verwirrspiel der Liebe ist nur ein Albtraum
"Bariton Konstantin Heintel als Guglielmo beeindruckte durchweg mit leuchtender, ausbalancierter Gesangsweise."

Gießener Allgemeine, 24.8.2009, Sascha Jouini

Großartige musikalische Darbietung an besonderem Ort
"In der Rolle der Fiordiligi brilliert Eike Dyck mit der Arie 'Wie ein Felsen' ... und wird ebenso glänzend von Konstantin Heintel als Guglielmo mit der Arie 'Seid nicht widerspenstig' bedrängt."

Gießener Anzeiger, 25.8.2009, Klaus J. Frahm

Von Schönheit durchdrungen
(Die Schöpfung, Anm.d.Verf.)
"Eine wunderbare Einheit bildeten in ihrem schlanken Timbre die Gesangssolisten Dorothee Fries (Sopran), Stefan Zelck (Tenor) und Konstantin Heintel (Bass)...Mit bestem Belcanto-Wohllaut widmeten sich Zelck und Heintel der Worte ihrer Arien."

Nordsee-Zeitung, 24.5.2009, Christian Ekowski

Aufführung von Haydns 'Schöpfung' in der Elisabethkirche: Nils Kuppes Freud an der Musik steckt alle an.
"Mit den vier Gesangssolisten hatte Nils Kuppe eine gute Wahl getroffen. Der Bassist Konstantin Heintel als Raphael und Adam überzeugte mit weicher Stimme, die warm und rund in den Tiefen, sowie klar und geschmeidig in den Höhen klang."

Oberhessische Presse, 11.5.2009, Helmut Rottmann

Frenetischer Applaus für monumentales Werk
Musik wie eine Kolossalstatue: Die Jacobi-Kantorei und das Göttinger Symphonieorchester haben Franz Schmidts Werk "Das Buch mit sieben Siegeln" in der Göttinger Jacobikirche aufgeführt.
"Unter den Gesangssolisten zeigte sich der Bass Konstantin Heintel am wandlungsfähigsten und interpretationsfreudigsten. Er suchte sein musikalisches Heil nicht nur in Vibrato und Fortissimo, sondern verlieh seinen Stücken adäquaten Ausdruck, so etwa das Trostwort für die Märtyrer und die tröstliche Schlussansprache."

Göttinger Tageblatt, 10.2.2009, Karl Friedrich Ulrichs

Weniger "Messias" war diesmal mehr
"Der Hamburger Bass Konstantin Heintel hatte gleich drei große Arien zu singen, wovon jede dem Sänger aufgrund ihrer Schwierigkeit alles abverlangt. Herrlich 'düster' klang 'Das Volk, das da wandelt im Dunkel', absolut beeindruckend die Technik bei 'Warum rasen die Heiden' und ungemein kraftvoll die 'Posaunen'-Arie."

Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 29.12.2008, Dieter Decker

Musikalischer Glanz für die erneuerte Kirche
Großartig musizierter "Messias" erklingt zur Wiedereröffnung von St.-Nicolai
"eine wahre Freude waren der wunderbar schlanke, gehaltvolle Bass des Konstantin Heintel, sehr schön in der Arie 'The People that walked in Darkness' (Nr.11)"

Lippische Landeszeitung, im Dezember 2008

Haydns 'Schöpfung' - ein wunderbarer Schlusspunkt.
Jubel und stehender Beifall zum Ausklang des "Musiksommers'

"...alle drei Solisten erwiesen sich ihrer Aufgabe mehr als nur gewachsen, ihr Gesang erwies sich als purer Genuß für den Zuhörer... Die Sänger waren nicht nur stimmlich voll auf der Höhe, sondern auch überaus stark im Ausdruck. Besonders während der Duette zwischen Montmollin (Eva) und Heintel (Adam) aus dem dritten Teil des Oratoriums, erlebte der Zuhörer jenes Gänsehaut-Gefühl, das ein musikalisches Ereignis unvergesslich macht."

Lübecker Nachrichten, 21.9.2008, Renate Schley

Jubel überm Sternenzelt - und mitten unter uns
"Unter den Solisten bestach der Bassist Konstantin Heintel mit weichem, vollem Timbre."

Göttinger Tageblatt, 7.7.2008, Michael Schäfer

Da hüpft das Herz vor Freude
Packende Aufführung von Haydns "Schöpfung" in Northeimer Sixti-Kirche
"Lob für die Solisten … Der schönen, modulationsfähigen Stimme des Bassisten Konstantin Heintel fiel ein Glanzstück des Werkes zu, das Rezitativ 'Gleich öffnet sich der Erde Schoß' mit der klangmalerischen Charakterisierung der einzelnen Tiere."

Hessische/Niedersächsische Allgemeine(HNA), 23.06.2008, Edelgard Winterberg

Transparenz und Strahlkraft
Weihnachtsoratorium mit dem Göttinger Kammerchor
"In der Wahl der Gesangssolisten beweist Eberhardt ebenfalls eine glückliche Hand - vom frischen Sopranglanz Veronika Fölsters bis zu dem samtweichen, obertonreichen Bass von Konstantin Heintel."

Göttinger Tageblatt, 18.12.2007, Michael Schäfer

Eine Atmosphäre idyllischer Einfachheit
"Desweiteren ... Konstantin Heintel mit seinem wohltönenden und warmen Bass."

Ostholsteiner Nachrichten, 10.12.2007, W. Bodendorff

Ausgeprägter Kunstwille
Musikverein sang Bachs Weihnachtsoratorium
"Dafür verband der junge Konstantin Heintel bassige Wohlklangfülle, Ebenmaß, Leichtgängigkeit zu erfüllter Gestaltung. Sein Duett mit dem wahrlich von der 'Klarheit des Herrn umleuchteten' Sopran Dorothee Wohlgemuths war ein vokales Glanzlicht."

Choräle setzten die Glanzpunkte
Musikverein sang Bach-Kantaten
"Auf der Seite der Solisten empfahlen sich Dorothee Wohlgemuth, Max Ciolek ... und Konstantin Heintel mit noblem baritonalem Schmelz."

Uta Jostwerner

Figaros Hochzeit überaus professionell in Szene gesetzt
"...außerordentlich griffig geraten ist die Rollenbesetzung:...geschmeidig und voller Lässigkeit der Figaro (Konstantin Heintel)"

Gießener Allgemeine, 4.9.2007

Große Sangeskunst in St. Marien
"Herausragend im Solistenquintett jedoch agierte der Bassist Konstantin Heintel. Er ließ seine wunderbar voll und dunkel timbrierte Stimme mal mit expressiver Härte, mal mit Sanftheit erklingen. Große Sangeskunst, die maßgeblich zum ergreifenden Gesamteindruck beitrug."

Lübecker Nachrichten, 8./9. April 2007

Gesang der Sterne in Montagehalle der Harmona
"Die Interpreten waren allesamt hochkarätig … Besonders beeindruckten Nicole Dellabona (Mezzosopran) und Konstantin Heintel (Bariton) aus Hamburg, die ohne technischen Firlefanz, stimmgewaltig den Saal füllten."

Vogtland-Anzeiger, 15.01.2007, H. Schlangstedt

Bachs Weihnachtsoratorium mit dem seidig singenden SanktNikolaiChor
"In den Rahmenchor der dritten Kantate (Herrscher des Himmels) bezog Munz zwecks Belebung sogar die Solisten mit ein - Solisten, die mit dem absolut schwerelos singenden Tenor Hans Jörg Mammel einfach hinreißend und mit dem Bass Konstantin Heintel balsamisch schön besetzt waren."

Kieler Nachrichten, 19.12.2006, Christian Strehk

Inbrunst aus tiefsten Schichten der Seele
"Göttinger Stadtkantorei unter der Leitung von Bernd Eberhardt singt Pendereckis Credo … Das Quintett der Vokalsolisten war mit den Männerstimmen Clemens C. Loeschmann (Tenor) und Konstantin Heintel (Bass) ausgesprochen harmonisch besetzt, durchweg stimmstark, im Ensemble homogen, im Einzelgesang blühend."

Göttinger Tageblatt, 20.11.2006, Michael Schäfer